Ihr Warenkorb ist leer

Meine LEW – Ihr persönliches Kundenkonto

Das LEW Kundenkonto bietet Ihnen den bequemsten Weg zu unseren Services, wann und von wo – das bestimmen Sie! Mit wenigen Klicks Zählerstand übermitteln, Abschläge anpassen oder Rechnungen einsehen.

      Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft

      Karin Frank

      Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft
      Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft

      Der Verlust der Artenvielfalt weltweit und auch in unserer Region ist dramatisch und spürbar. Das belegen mittlerweile zahlreiche nationale wie internationale Studien. Hauptursache für das Artensterben ist der Verlust von Lebensräumen und der Einsatz von chemischen Spritzmitteln.

      LEW als „Blühender Betrieb“ ausgezeichnet

      Der Dank gilt Karin Frank & dem Gemeinschaftsprojekt "AK Artenschutz"

       

      „Nachhaltigkeit und Umweltschutz waren mir schon immer ein wichtiges Anliegen. Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft, davon bin ich überzeugt“, sagt Karin Frank. In ihrem Arbeitskreis „Artenschutz“ bündelt Karin Frank die zahlreichen Umwelt- und Artenschutzaktivitäten, die LEW in der Region umsetzt, und stößt selbst Projekte an. Ich bin stolz, dass LEW als Unternehmen Verantwortung übernimmt und sich auf so vielfältige Weise für Artenschutz engagiert.“

       

      Ganz nach dem Motto „Tu Gutes und sprich darüber“, hat sie LEW beim Wettbewerb „Blühender Betrieb“ des Blühpakts Bayern angemeldet. Ziel dieser Initiative ist es, durch das freiwillige Engagement von Landwirtschaft, Bürgern, Kommunen und Unternehmen eine spürbare Erholung der Bestände und die Vergrößerung der Insektenvielfalt zu erreichen. Der Einsatz der LEW-Gruppe wurde nun ausgezeichnet.

      LEW-Gesichter: Karin Frank

      LEW-Gesichter: Karin Frank
      LEW-Gesichter: Karin Frank

      Wer ist #besserMACHER Karin Frank?

       „Langeweile ist mir fremd, mein Kopf ist voller Ideen“ sagt die 54-Jährige über sich. „Und es bereitet mir Sorgen, wie sich unser Ökosystem Erde verändert und vor allem mit welcher Geschwindigkeit.“ Seit 1989 ist Karin Frank bei LEW, fand nach ihrem Studium der Elektrotechnik ihren Einstieg in der Stromwirtschaft und arbeitete damals bereits eng mit Kommunen zusammen. Heute betreut sie im Kommunalmanagement die Kommunen in den Landkreisen Dillingen und Donau-Ries.

      LEW-Gesichter: Karin Frank

      Ihr Engagement im "Arbeitskreis Artenschutz"

      Im Sommer 2019 hat sie bei den Lechwerken den AK Artenschutz ins Leben gerufen, mit großer Unterstützung von vielen Seiten. Auslöser dafür war das Volksbegehren „Rettet die Bienen“, welches auch bei LEW Aufmerksamkeit erregt hat. „Wir haben gesehen, dass das Volksbegehren in der breiten Öffentlichkeit große Unterstützung fand, dass es vielen Menschen in Bayern ein Anliegen war. Und natürlich denken wir auch an unser Firmen-Image und die Themen, mit denen wir bei unseren Kommunen punkten können“, erklärt uns Karin Frank.

       

      Obwohl für sie die Projekte im AK Artenschutz an erster Stelle stehen, freut sie sich über die Auszeichnung als „Blühender Betrieb“ und die Anerkennung durch das Bayerische Umweltministerium für das Gemeinschaftsprojekt. Die Vielfalt der unterschiedlichsten Projekte wie etwa die naturnahe Gestaltung der Firmenflächen (Betriebsstellen, Umspannwerke, Photovoltaik-Freiflächenanlagen,…), das Engagement der LEW Wasserkraft an den Flüssen, die Teilnahme am Projekt Insekten.Vielfalt.Augsburg der Stadt Augsburg und das Engagement im Bereich Umweltbildung haben das Auszeichnungskomitee sofort überzeugt. „Es freut mich total, dass ich diese Projekte gemeinsam mit engagierten Kolleg:innen vor Ort umsetzen kann“, sagt Karin Frank.

      LEW-Gesichter: Karin Frank

      Ihr Herzensprojekt

      Besonders stolz ist sie auf das jüngste Projekt beim Technologiezentrum Königsbrunn, das sie im AK Artenschutz initiiert hat. Ziel war es, die Unternehmensflächen naturnah zu gestalten – und das ist gelungen. Gemeinsam mit einem externen Gartenbauer wurde eine Steinmauer und ein Magerrasen-Biotop angelegt, die vorhandene Bepflanzung gegen heimische insektenfreundliche Sträucher und Stauden getauscht, Totholz eingebracht und ein Insektenhotel aufgestellt. Ab sofort wird zudem auf dem ganzen Gelände weniger und später gemäht, um Insekten mehr Lebensraum zu bieten.

       

       

      #besserMACHER für mehr Artenvielfalt

      LEW-Gesichter: Karin Frank
      #besserMACHER für mehr Artenvielfalt

      Wollen Sie es Karin Frank nachmachen?

      Wenn Sie auch ein #besserMACHER werden wollen, dann haben wir ein paar Tipps für Sie nach dem Motto „Kleine Gärten – Große Wirkung“:

       

      • Mähen Sie Ihren Rasen spät im Jahr und eher selten. Weniger Pflege im Garten schafft mehr Lebensraum für Insekten, Igel, Blindschleichen und Co.
      • Düngen Sie Ihren Rasen nicht. Magere Böden sind artenreicher.
      • Verwenden Sie keinesfalls chemische Spritzmittel
      • Lebensräume entstehen in „unaufgeräumten Ecken“. Überlassen Sie einfach mal einen Bereich des Gartens das ganze Jahr über sich selbst
      • Wenn Sie neue Flächen ansäen, dann verwenden Sie heimisches und zertifiziertes Saatgut
      • Totholz, Strauchschnitt, Steinhaufen und heimische artenreichen Hecken sind wertvoller Lebensraum.
      • Installieren Sie Nisthilfen für Vögel und Insekten und stellen Sie kleine Wasserstellen auf

      Was Sie ebenfalls interessieren könnte