Ihr Warenkorb ist leer

Meine LEW – Ihr persönliches Kundenkonto

Das LEW Kundenkonto bietet Ihnen den bequemsten Weg zu unseren Services, wann und von wo – das bestimmen Sie! Mit wenigen Klicks Zählerstand übermitteln, Abschläge anpassen oder Rechnungen einsehen.

      Stoffwindeln für den Klimaschutz

      Sophie Diesner

      Stoffwindeln für den Klimaschutz
      Stoffwindeln für den Klimaschutz

      Stoffwindeln, alles andere als ein Produkt der Vergangenheit – findet auch unser LEW-Gesicht für den Juni, Sophie Diesner

       

      Werfen Sie mit uns einen Blick in die Vergangenheit: Früher, als alles anders war, wurden enge Wollhosen oder kurze Hosen als Windelüberzüge verwendet. Über Stoffwindeln getragen, hielten sie die Kleidung trocken und sauber. Die uns heute bekannten Wegwerfwindeln kamen Anfang der 1960er Jahre auf den Markt. Die Stoffwindel hatte zu diesem Zeitpunkt ihren Dienst weitgehend erfüllt. Wickeln mit Stoff war eher was für „Ökos und Hippies“ und die Windeln waren nicht schick. Dafür war das kontinuierliche Wachstum der Müllberge angebrochen. Heute werden in Deutschland täglich rund zehn Millionen Windeln entsorgt, laut Bundesumweltamt. Meistens landen sie im Restmüll und werden somit verbrannt. In Augsburg fallen durch Wegwerfwindeln pro Jahr mehr als 72 Tonnen Müll an. Das entspricht 8-10 Prozent des gesamten Restmüllaufkommens in der Fuggerstadt. Doch es zeichnet sich ein Wandel ab.

       

      „Heute verwenden die Eltern wieder mehr Windeln aus Stoff. Es ist ein richtiger Trend. Auch weil man nicht mehr die altmodischen Windeln, sondern neue in bunten, modernen Farben und Designs erwerben kann“, weiß die 26-jährige Sophie Diesner. Sie und ihr Mann wickeln ihre kleine Tochter in Stoffwindeln und sparen damit mehr als 6.000 „Müll-Windeln“ ein. 

      LEW-Gesichter

      LEW-Gesichter

      Wer ist #besserMACHER Sophie Diesner?

      Mit 16 Jahren startete Sophie Diesner ihre Ausbildung zur Industriekauffrau bei LEW und arbeitet seither im Einkauf. Ihre Freizeit und Energie steckte sie zusätzlich in eine Weiterbildung als „Geprüfte Industriefachwirtin“, welche sie im Jahre 2016 erfolgreich abschloss.
      Bis vor einigen Monaten war sie für die Beschaffung von Elektroinstallationsmaterialien wie Kabel, Beleuchtung, Muffen, Zähler verantwortlich. Seit Dezember 2020 widmet sie sich in Vollzeit der Erziehung ihrer kleinen Tochter Rosalie.

      Was steckt hinter ihrem Engagement?

      Auf die Stoffwindeln aufmerksam geworden ist Sophie Diesner durch Instagram. Damals war sie gerade schwanger. Fast täglich informierte sie sich über diese scheinbarumweltfreundlichere Art des Wickelns und deren Vor- aber auch Nachteile. Heute weiß sie, „jede Wegwerfwindel, die man einspart, ist eine gute Windel.“

       

      Die Auswahl zwischen drei verschiedenen Wickelsystemen fiel der jungen Mutter leicht, denn das „All in two System“ ist in ihren Augen nicht nur die beste, sondern auch günstigste Variante. Diese Windeln bestehen aus zwei Teilen: einer wasserdichten farbenfrohen Außenhülle und einer Saugeinlage, die man einfach in die Windel legt. Sorge über einen monströsen Wäscheberg muss niemand haben, denn lediglich die nassen Einlagen werden herausgenommen und dann gewaschen.

      Wie reagiert sie auf kritische Stimmen?

      „Ich bin die Mama und ich entscheide, wie gewickelt wird“, blieb Sophie Diesner trotz anfänglichen Gegenwinds aus der Familie standhaft. Während ihr Mann sich schnell mit den Stoffwindeln anfreunden konnte, waren die Großeltern zunächst skeptisch.

       

      Doch Sophie Diesner war bereits vollumfänglich von der Alternative zu herkömmlichen Wegwerfwindeln überzeugt. Auch weil sie zu diesem Zeitpunkt bereits wusste, „man spart sich Geld, es ist nicht merklich mehr Wäsche und ich kann meinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Und heute wickeln sie alle fleißig mit.“ Vielleicht freut sich auch Rosalie über die Wahl ihrer Mutter: das luftdurchlässige, weiche Baumwollgewebe schont die zarte Kinderhaut und reduziert Irritationen.


      Aber auch Sophie Diesner weiß, „in manchen Situationen, zum Beispiel unterwegs, kann es schon angenehmer sein, die schmutzige Windel einfach wegzuwerfen und fertig. Ich persönlich habe mich aber schnell daran gewöhnt, alles in meinen WetBag zu packen.“


      Mit Stoffwindel zum #besserMACHER werden

      Mit Stoffwindel zum #besserMACHER werden

      Wollen Sie es Sophie Diesner nachmachen?

      Wir haben für Mamas ein paar Tipps zusammengesellt, die ihnen die Umstellung auf Stoffwindeln leichter machen können:

       

      Was Sie ebenfalls interessieren könnte